Wie soll das alles finanziert werden?

Wir bestreiten überhaupt nicht, dass der Schulneubau teuer und eine große Herausforderung für unsere Gemeinde ist. Wir sind dennoch davon überzeugt, dass diese große Investition richtig und wichtig ist. Warum das so ist, wollen wir in diesem Beitrag erklären.

Dabei möchten wir gleich am Anfang darauf hinweisen, dass wir keine Fachleute für die Finanzierung von kommunalen Großprojekten sind. Da müssen Spezialisten ran. Das geht aber erst nach dem Bürgerentscheid, weil dann klar ist, was finanziert werden soll, ein Neubau oder eine Sanierung.

Damit sind wir gleich beim ersten Punkt, der für einen Neubau spricht. Schulsanierungen gibt es viele. Der Neubau wäre ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Gemeinden, die sich um Fördermittel bewerben.

Weiter geht es mit Fördermitteln. Es gibt Förderprogramme für den Schulneubau (z.B. IMPULS 2030), die ohne großen Rechercheaufwand zu finden sind. Wir denken, dass unsere Verwaltung sowie Planer und letztlich auch die Kreditgeber hier alle Möglichkeiten ausschöpfen. Sie alle beschäftigen sich regelmäßig mit der Materie und werden auch aus weiteren Fördergeldern, die es sicher für klimaneutrale Bauweisen u.ä. gibt, das Bestmögliche herausholen.

Auch eine Sanierung kostet eine Menge Geld. Von den Neubaugegnern wird die Summe natürlich immer möglichst niedrig angesetzt, konkret werden sie nicht, aber das ist nicht realistisch. Wenn die Probleme der Schule wirklich gelöst werden sollen, dann ist keine kleine Lösung möglich. Zudem wissen wir alle selbst, dass mit teuren Überraschungen gerechnet werden muss, wenn man einen Altbau saniert. Ganz schnell können die Kosten einer Sanierung explodieren (siehe hier).

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass derzeit die Zinsen sehr niedrig sind. Jetzt können auch große Summen günstig finanziert werden. Bei einer Sanierung wird nur ein Teil der Probleme gelöst. Die Substanz bleibt in großen Teilen alt und wird weitere, auch größere Reparaturen benötigen. Niemand weiß, wie es der Gemeinde Flintbek dann geht und wie hoch dann die Zinsen sind. Also doch lieber jetzt das günstige Zinsniveau für die große Lösung nutzen.

Eine attraktive, moderne Schule bedeutet zwar am Anfang hohe Kosten, aber sie sorgt auch für mehr Einnahmen und weniger Ausgaben. Mehr Einnahmen entstehen durch mehr Schüler aus dem Umland, die Schulkostenbeiträge in die Kasse der Gemeinde bringen. Weniger Ausgaben entstehen durch geringere Schulkostenbeiträge, die Flintbek zahlen muss, weil mehr Kinder in unserer Schule bleiben. Weniger Ausgaben sind auch zu erwarten, weil bei einer neuen Schule auf Jahre mit weniger Reparatur-, Instandhaltungs- und Energiekosten zu rechnen ist als bei einer sanierten, alten Schule.

Beim Thema Finanzierung kommt noch viel Arbeit auf die Gemeindevertreter und auf die Verwaltung zu, aber mit der Entscheidung für eine neue Schule geben wir endlich den Startschuss für diese Aufgabe.

Darum beim Bürgerentscheid mit stimmen!